Mein Leben: Das Leben eines (nicht ganz normalen) TeenagersWillkommen auf meinem Blog
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Warum ich dieses Blog schreibe
  Gästebuch
  Abonnieren

    blindi
    - mehr Freunde

http://myblog.de/vampirefighter

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein anstrengender Tag mit all seinen Höhen und Tiefen

Hi,
wie der heutige Tag im großen und Ganzen gelaufen ist, kann ich noch nicht genau sagen, denn heute ist sehr viel passiert, aber vielleicht, und das ist einer der Hauptgründe, warum ich dies hier schon heute schreibe und nicht bis morgen oder so damit warte, wird es mir ja nach diesem Blogeintrag etwas klarer. Naja, bis zur großen Pause verlief mein Schultag für meine Verhältnisse normal, aber dann fragte mich auf dem Schulhof Jenny, die ja durch meinen Bruder auch zum Vampir geworden war, ob ich ihr helfen könne, wieder ein ganz normaler Mensch zu werden. Natürlich sagte ich zu. Ich hatte ja keine Ahnung, dass Jenny unsere alte Freundschaft eiskalt ausnutzte, um mich auf ihre Seite zu ziehen. Naja, wir gingen dann zu meinem alten Baumhaus und sie brachte mich dazu, von mir und meiner momentanen Situation zu erzählen. Natürlich vertraute ich ihr alles an, auch, dass mich nun alle für verrückt und gefährlich hielten, und sie nutzte scharmlos meine angestaute Trauer, Wut, und Hilflosigkeit, um mich dazu zu bringen, mich an meinen Mitschülern rächen zu wollen. Ich kehrte in die Shule zurück und hätte sofort eine meiner Mitschülerinnen gebissen, wenn meine Englischlehrerin, Frau Koch, nicht gewusst hätte, was ich war und mich aufgehalten hätte, was sie allerdings selbst beinahe das Leben kostete. Ich habe gekämpft, sowohl mit ihr, als auch mit mir selbst, denn eigentlich hatte sie mit meinem Rachefeldzug ja nichts zu tun und deshalb wollte ich sie nicht beißen, aber der Vampir in mir gewann. Mein Gott, ich habe es getan und ich hätte ein weiteres Menschenleben auf dem gewissen gehabt, wenn Maria nicht aufgetaucht wäre. Wer sie wirklich ist, weiß ich immer noch nicht, aber sie besitzt übernatürliche Kräfte. Auch Vampire sind normalerweise sehr viel Stärker als gewöhnliche Menschen, was die Überraschung für mich komplett machte, denn sie zerrte mich einfach weg und, naja, ich denke sie bannte oder hybnotisierte mich irgendwie, denn während sie sich um meine Lehrerin kümmerte, konnte ich nur da stehen, ohne mich zu rühren. Ich glaube, ich habe mich in meinem Leben noch nie so hilflos gefühlt, wie in diesem Augenblick. Einerseits fürchtete ich um mein Leben, denn diese Frau kämpfte offensichtlich gegen die Vampire, aber andererseits hoffte ich schon fast, dass sie dem ganzen hier und jetzt ein Ende bereiten würde. Ich wollte einfach nicht mehr und mir war klar, dass etwas passieren musste, wenn ich nicht noch ein paar mehr Menschen anfallen wollte, wenn ich mich gerade einmal nicht unter Kontrolle hätte. Maria machte dem ganzen ein Ende, wenn auch auf eine ganz andere Weise, als ich mir vorgestellt hatte. Nachdem sie mit Frau Koch fertig war, fürte sie mich hinaus, wo ich zu meinem Schrecken feststellen musste, dass meine Mutter auch da war und alles mit angesehen hatte, stellte sich mir vor und gab mir ein sonderbares Amulett, mit dem ich den Vampir in mir bannen konnte. Viel Zeit zum Aufatmen hatte ich allerdings nicht, denn kaum hatte Maria mir das Amulett gegeben, als Jenny auftauchte und sie angriff. Durch die Heilaktion bei Frau koch hatte sie viel Kraft verloren, sodass sie nicht mehr in der Lage war, den Angriff abzuwehren und gebissen worden wäre, hätte ich nicht eingegriffen. Ich schaffte es, sie zurückzureißen, konnte sie aber kaum halten. Ich wusste nicht was ich tun sollte und hätte Maria mir nicht gesagt, was zu tun war, hätte ich trotzdem nichts machen können. Naja, sie hat es mir nicht wirklich gesagt, es war eher eine Art Telepatie, aber naja, jedenfalls sollte ich Jenny mit dem Amulett berühren. Dass ich sie dadurch endgültig töten würde, wusste ich nicht und wahrscheinlich hätte ich es nicht getan, wenn ich gewusst hätte, was passiert, aber vielleicht ist es besser so. Ich meine, sie ist ein Vampir und hätte vermutlich noch mehr Menschen zu Vampiren gemacht, aber warum musste gerade ich sie töten, Herrgott nochmal? Maria wurde daraufhin bewusstlos und dann kam die Aussprache mit meiner Mutter. Nach allem was passiert war, hätte ich erwartet, dass sie schockiert und ängstlich reagieren würde und dass sie mich jetzt auch, wenn nicht für verrückt, bestenfalls noch für gefährlich halten würde, doch sie vertraute mir. Sie wusste, was ich war und was ich getan hatte, aber sie wusste auch von dem Amulett und sie glaubte an Maria und ihre Fähigkeiten. Also vertraute sie mir. Du kannst dir nicht vorstellen, was für ein wunderbares Gefühl es ist, nach so viel Verachtung, Hass und Angst, wirkliches Vertrauen zu spühren. Ein paar Augenblicke lang genoss ich einfach nur dieses wunderbare Gefühl, doch leider blieb mir auch dazu nicht sehr viel Zeit, denn Maria wachte auf. Dank meiner übermenschlichen Kräfte, die ihr Amulett von dem Vampir in mir getrennt hatte, erhohlte sie sich schnell. Dann gingen wir wieder zurück in die Klasse, um noch einmal nach Frau Koch zu sehen und Maria tat etwas, das mein Vertrauen, das ich anfangs in sie hatte, fast zerstörte. Sie zwang Frau Koch und der restlichen Klasse ihren Willen auf. Mein Gott, es war so unheimlich. Sie sah ihnen nur in die Augen und befahl ihnen, zu vergessen, was passiert war. Und sie taten es, aber nicht aus freiem Willen, sondern, weil sie sie dazu gezwungen hatte. Mein Gott, es fällt ihr so leicht, Menschen zu beeinflussen und sie tun zu lassen, was sie will. Auf dem Flur habe ich sie dann zur Rede gestellt. Sie sagte mir, dass es keine andere Möglichkeit gab und irgendwie stimmt das ja auch, aber es ist trotzdem etwas unheimliches an dieser Frau. Sie war sehr geschwächt, sodass wir sie erst einmal mit zu uns genommen haben, damit sie sich etwas erholen kann und außerdem, um meine Frage zu beantworten, wer oder was sie ist, denn bis sie mir das nicht erklärt hat, werde ich ihr nie ganz vertrauen können. Naja, ich denke im großen und Ganzen ist dieser Tag ganz positiv gelaufen, denn es ist ja Gott sei Dank niemand zu Schaden gekommen, aber ich denke, an Jennys endgültigem Tod werde ich noch eine Weile zu Knacken haben.
16.1.07 21:56
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung